An diesem Doppelleben zerbrach Werners Ehe mit Ursula. Sie seien nicht im Streit auseinander gegangen, betont sie. Doch das ewige Versteckspiel kostete zu viel Kraft. Jahrelang feiert die Familie getrennt Weihnacht oder gar nicht mehr. Heute ist das anders, obwohl Werner und Ursula geschieden sind und neue Partner haben. Weihnachten, die Geburt von Jesus, habe für ihn eine ganz neue Bedeutung bekommen, sagt Werner. Sein Leben hat eine Wendung genommen, die in- und ausserhalb der Familie wahrgenommen wird. Auch wenn er wegen seiner Drogenvergangenheit Zeiten im Gefängnis verbracht hat und sich noch im Herbst 2022 vor Gericht verantworten musste.

Darunter litt er und seine Familie. Das Doppelleben geheim zu halten war anstrengend, denn „Drögeler“ waren im Dorf verachtet. Ein weiteres Problem war, dass das Geld für die Familie als Folge der Sucht knapp war. Und nein, die Wende kam nicht schlagartig, obwohl sie buchstäblich mit einem Schlag begonnen hat. Langsam fand Werner den Weg zurück ins Leben, und welche Rolle dabei Gott spielte, erzählt er in diesem Beitrag, der von der Sendung „Fenster zum Sonntag“ am 4. April 2021 ausgestrahlt wurde (ab Minute 16:53).

Ein Podcast von SRF Kultur „Perspektiven“. Mehr dazu findest du hier: https://www.srf.ch/audio/perspektiven

Warum lässt Gott soviel Leid zu auf der Welt und wie bringt man Glauben und Denken unter einen Hut? Schwierige Fragen und Diskussionen sind Christian Ringlis Leidenschaft. Dafür biete ihm die Freikirche BewegungPlus viel Freiraum. Mit leisem Humor begegnet der zurückhaltende Theologe u.a. auch der Konfrontation mit dem oft schlechten Ruf der Freikirchen: Wenn er von seinem Beruf erzähle, seien die Reaktionen so, als würde er von Fusspilz reden. Ein Besuch bei den beiden Pastoren Christian Ringli und Matthias Wenk in Burgdorf, wo sie in der seit 1927 existierende Freikirche BewegungPlus versuchen, mehr Himmel auf die Erden zu bringen.

Eine Geschichte über Angst, Selbstwert und Ablehnung und wie sie das überwinden konnte.

Skifahren, Schlitteln, Gemeinschaft, Spielen, Chillen. Das und noch viel mehr erlebten alle TeilnehmerInnen des Skilagers 2022 auf dem Pizol.