Kinderschutz

Wir schützen, wen wir lieben!

Der BewegungPlus Schweiz ist der Schutz von Kindern und Jugendlichen ein grosses Anliegen. Gegenüber sexueller Gewalt und sexueller Ausbeutung herrscht eine Nulltoleranz.
Es ist es uns sehr wichtig, in unserer Kirche offen über die Thematik zu sprechen, Mitarbeitende im Bereich Kinder und Jugend diesbezüglich zu sensibilisieren und gesunde, stärkende sowie wohlwollende Begegnungsorte für Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Verwendung von Fotografien und Video’s

Es kommt vor, dass wir Fotografien oder Videos von Kindern bei ihren Tätigkeiten im Kinderprogramm oder an Anlässen machen, welche wir für interne Zwecke wie zum Beispiel einen Jahresrückblick benutzen. Manchmal kann auch ein Foto für einen Beitrag auf der Homepage benutzt werden. Die Bilder werden nie an Dritte weitergegeben. Falls Ihr als Eltern nicht möchtet, dass Fotografien oder Video’s Eures Kindes in diesem Sinne verwendet werden, wendet Euch bitte an Tabea Reichenbach (Verantwortliche „Kinderschutz“).

Mehr Infos zu Persönlichkeitsrecht und Datenschutz bei Fotos findet Ihr hier: https://ccdigitallaw.ch/index.php/german/copyright/2/22-werkkategorien/227-fotos-und-filme

Kinderschutzteam

Wir sind uns bewusst, dass sexuelle Gewalt und Ausbeutung auch in unseren Reihen vorkommen kann, auch wenn die Integrität und Würde des Menschen in christlichen Kreisen einen hohen Stellenwert geniessen. Deshalb gibt es das Kinderschutzteam der BewegungPlus. In unseren Kirchen sind uns Kinder, Teenies und Jugendliche anvertraut, die wir befähigen und ermutigen wollen, im Glauben zu wachsen. Auf diesem gemeinsamen Weg ist es unsere Aufgabe, sie vor sexuellen Übergriffen und Grenzverletzungen zu schützen. Sie sollen zu gesunden, selbstbestimmten Erwachsenen heranwachsen.

Broschüre Kinderschutz

"Hinschauen und darüber sprechen" - diese Kultur wollen wir in den Lokalkirchen leben. Deshalb hat das nationale Kinderschutzteam der BewegungPlus eine neue Broschüre herausgegeben, welche als Leitfaden für Mitarbeitende, Eltern und Interessierte dient. Sie gibt Auskunft über das Risikomanagement, was bei einem Verdacht zu tun ist und was im Krisenfall geschieht. Wir ermutigen euch, die Broschüre zu lesen, weil wir alle in irgendeiner Form mit Kindern in Berührung sind und somit Verantwortung tragen.

Ansprechperson

Tabea Reichenbach ist als Kontaktperson verantwortlich für die Schulung der Mitarbeitenden und Ansprechperson bei Fragen oder Irritationen.