maxresdefault-2
08 Okt 2020

Migration und die Angst zu kurz zu kommen

Mit der Angst, vor allem der Angst zu kurz zu kommen, lassen sich Abstimmungen gewinnen. In der Begegnung mit Migranten tritt diese Angst auch immer wieder hervor: Wird unser Stück vom Kuchen durch die vielen „Neuzuzüger“ kleiner; hat es jetzt weniger für mich? Zusätzlich wirft die Begegnung mit dem Fremden die Frage nach der eigenen Identität auf: Wer sind wir, wer bin ich überhaupt? In der Bibel gibt es zwei Geschichten, die uns helfen diese Ängste in der Begegnung mit Migranten zu überwinden: Der Schöpfungsbericht und die Geschichte von Pfingsten. Die eine hilft uns die Angst vor dem zu Kurz kommen zu überwinden, und die andere hilft uns Vielfalt nicht mehr als Bedrohung zu sehen, sondern als Bereicherung. Und wenn wir die Angst vor dem Fremden verlieren, dann können wir viel besser die realen Probleme anpacken und gemeinsam Lösungen zu finden.

Bisher wurden noch keine Kommentare erfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.